Donnerstag, 12. Juli 2007

Wo sind all die Lokführer hin?

So geschehen im Juli 2007...



Wir sitzen im IC (glaube zumindest, dass es der IC war) in Bern am Bahnhof. Der Zug steht und sollte eigentlich genau jetzt abfahren. Tut er nicht. Als wir alle noch auf dem Perron gestanden und auf unseren Zug gewartet haben, teilte uns die Stimme aus dem Lautsprecher mit, dass irgendein Zug nicht einfährt oder zu spät oder was auch immer, wegen einem Personenunfall irgendwo. Interessierte die wartenden Menschen nicht sonderlich. Mit Ausnahme von den Betroffenen, deren Zug ja nicht gekommen ist. Wie ich es liebe, mich über einen längeren Umweg nach hause durchzuschlagen...
Unser Zug ist noch immer nicht abgefahren. Aber die Stimme aus dem Lautsprecher versichert uns, dass sie uns sofort informieren wird, sobald sie Näheres wissen.

Unser Zug verlässt den Berner Bahnhof mit einer Verspätung von exakt 14 Minuten. Mit einer Begründung, die ich noch nie zuvor gehört habe und welche sämtliche Fahrgäste zum Lachen brachte: "Kein Lokführer vorhanden."

Samstag, 16. Juni 2007

Informationsflut

So geschehen am 16. Juni 2007...



Ich mache mich auf den Weg zum Bahnhof. Die Zeit reicht super. Ich könnte sogar den direkten Zug nach Bern nehmen, der um 06:30 Uhr ab Zofingen fährt. Weil ich an mein gigantisches RedBull denke, und nicht bis Bern warten will, entschliesse ich mich dazu, doch über Olten zu gehen. Gut, mein Zug sollte um 06:35 Uhr ab Zofingen fahren. Mir fällt auf, dass diese alte Kiste recht spät einfährt, aber was soll's. Denke mir nichts mehr dabei.
Ich setze mich in einen der fast leeren Wagen. Durch das Fenster sehe ich den Direkten nach Bern auf Gleis 3. Ein Typ mit Überkleidung steigt aus. Gelb und schmutzig ist sie. Ich fange an über Überkleidung nachzudenken. Wäre nichts für mich. Der Typ setzt sich ebenfalls in diesen Zug, ins Abteil neben meinem.
06:37 Uhr:: Ich höre eine Frau im Abteil hinter meinem sagen: "Schon wieder Verspätung!" Dann geht noch das Licht aus. Und ich höre wie die Frau ihrem Kollegen erzählt, dass sie auf der einen Heimfahrt nach Olten kein Licht im Zug hatten. Die ganze Strecke wäre der Zug ohne Licht gefahren. Eine finstere Reise auf einer Strecke mit zahlreichen Tunnels.
06:40 Uhr:: Eine Angestellte der SBB kommt in den finsteren Wagon. Sie teilt uns mit, dass wir den Regio nach Olten um 06:44 Uhr auf Gleis 3 (!!! DREI !!!) nehmen müssen. Dieser Zug fahre nicht. Der lässige Typ neben an: "Und schaffen wir es morgen? Beim 3. Mal?!" Ich muss lachen. Denn schon am Vortag fuhr der Zug nicht nach Olten. Aber dazu später. Die Angestellte teilte ihm in sehr arrogantem und selbstgefälligem Ton mit, dass sie sich immerhin schon die Mühe mache, durch den ganzen Zug zu gehen! Wow! Grosstat!
Jo, wir pilgern also alle gen Gleis 3 wo der Regio nach Lenzburg steht. Dieser weisse neue Zug. Der fährt gewöhnlich auf Gleis 1. Aber da stand ja noch jener nach Olten, der sich nicht wegbewegen wollte. In grünen Buchstaben verkündet der kleine weisse Zug gut sichtbar, dass sein Ziel Lenzburg ist. Ich schaue auf die Signaltafel des Perrons, die verkündet, dass dieser Zug hiernach Olten fährt. Okey. Möglicherweise haben sie den Text noch nicht geändert. Kommt ja vor. Und schliesslich hat die SBB-Angestellte ja von Gleis 3 gesprochen. Die wird es ja wohl wissen. So ergiesst sich die Menschenmasse, eben noch auf dem Perron stehend, in den kleinen weissen Zug. Die Leute sitzen und stehen darin, alle in der Hoffnung, dass der Boden aufgrund der Überbelegung nicht durchbricht.
06:50 Uhr:: Der Regio von Luzern-Olten fährt ein. Auf Gleis 2. Der kleine weisse Zug wird immer leichter und leichter. All die fehlgeleiteten Passagiere verlassen ihn und eilen zum blauen grossen Regio, wo sie sich verteilen. Sitzend und stehend.
06:51 Uhr:: Der Zug fährt los - etwa. Jene Zeitangabe ist ohne Gewähr. Jedenfalls kommt er viel zu spät in Olten an. Gleich auf dem Gleis daneben fährt der IR nach Bern um 07:04 Uhr. Oke, nehmen wir den. Welch wunderbare Idee! ! !
Jedenfalls ist der Zug fast leer, füllt sich erst in Burgdorf oder so.
07:50 Uhr:: Der Zug fährt in Bern ein. Ich rufe ins Geschäft an und teile mit, dass ich mich wohl um ca. 15 Minuten verspäten werde.
Wieso der 35er nicht nach Olten gefahren ist, weiss ich bis heute nicht. Und heute Morgen habe ich im Buch Wunschkolumnen eben eine Kolumne über die Informationsgewalt der SBB gelesen. Zufälle gibts. ^_^
Kommen wir doch noch kurz zum Vortag:
Der 35er steht bereit. Die Fahrgäste steigen ein. Um 06:27 Uhr ertönt die Lautsprecherdurchsage: "Betriebsstörung in Basel. Wegen einer Betriebsstörung in Basel fährt dieser Regio nicht nach Basel. Betriebsstörung in Basel. Wegen einer Betriebsstörung in Basel fährt dieser Zug heute nicht nah Basel."
Uns egal. Wir wollen ja nicht bis Basel - nur bis Olten. Nachdem keiner der Fahrgäste ausgestiegen ist kommt die Durchsage noch mal: "Betriebsstörung in Basel. Wegen einer Betriebsstörung in Basel fährt dieser Zug heute nicht nach Basel. Dieser Zug bleibt in Zofingen stehen."
Ahaaaa! O_o So ist das. Wir steigen aus und grade reicht es mir noch um den 30er nach Bern zu erwischen. Juuu

Montag, 11. Juni 2007

HOSTEL

So geschehen am 11. Juni 2007...




Erinnert Ihr Euch an Jan Vlasak (The Dutch Businessman) in Hostel?
»I prefer, to use my hands. I believe, people have lost their realationship with food.« (Ich liebe diese Szene ) .
Jedenfalls sass ich im Zug. Ich glaube es war vor einer Woche am Montag. Ich sitze im Zug von Bern gen Olten. Schaue nach vorn und sehe zwei Abteile weiter vorn einen Mann. Einen Mann mit einem mir bekannten Gesicht. Ich muss nicht lange überlegen, um zu wissen, woher ich dieses Gesicht kenne:

Wäre der Zug nicht so voll gewesen, hätte ich eventuell ein Foto von ihm gemacht. Leider ist der Zoom eines Handys auch nicht das Wahre. Na ja. Daher müsst Ihr Euch mit Bildern des Schauspielers begnügen.

Jedenfalls trug der Mann im Zug, auch so ein Hemd, exakt die gleiche Brille und auch die Haare trug er wie Jan Vlasak in Hostel.
Es heisst ja, jeder hat einen Doppelgänger.
Ich konnte nicht anders und schrieb meinem Bruder eine SMS. Seine Antwort war: "Sprich nicht mit ihm ! !