Sonntag, 3. Februar 2008

Das liebe Telefon





Hätte Samuel F. Morse damals nicht den Telegraphen erfunden, hätten wir heute möglicherweise kein Telefon.
Kein Telefon zu haben kann manchmal ein Segen sein!

- Klingelnde Handys deren Lautstärke das Maximum erreicht hat
- ins Handy brüllende Telefonierende die den ganzen Zug unterhalten
- ...

Klingelt das Telefon. Eine Frau, deren Namen, da nicht so gebräuchlich hier, ich beim ersten Mal nicht grad verstehe. Daher frage ich nach und die werte Dame schiesst ihren Namen nochmals durch die Leitung - gleich unverständlich wie beim ersten Mal, also frage ich nochmals nach.
Sie nennt mir ihren Namen nochmals mit der Betonung, dass SIE im Verwaltungsrat meines Geschäfts sei: "Sind sie neu?!"
"Ich arbeite seit Mai hier."
"Aber dann haben wir uns sicher schon an einer GV gesehen!"
"Nein da bin ich nicht anwesend." ...

Madame scheint gut informiert zu sein, über den Betrieb, dessen Verwaltungsrat sie beisitzt. Denn, auf der Website des Unternehmens sind ALLE Mitarbeiter abgebildet, mit Name und kurzem Text. Würde sie die Page anschauen, wüsste sie dass ich nicht neu bin. Was solls.

Sie bestellt zwei Bücher. Und jetzt folgt eine dieser geliebten Unterhaltungen:
"Dann brauch ich noch eines."
"Ja?"
"Halo? Ich brauche noch eines!"
"Und was wäre das?"
"Na irgend etwas!"
-> So langsam bildet sich ein grooooosses Fragezeichen <-
"Einen Tipp! Ich brauche eine E M P F E H L U N G!"
"Ahaaa."
"Ja! Was können Sie mir da empfehlen?!"
"Juuuu, da fragen sie die Falsche. Ich lese so etwas nicht. Aber ich leite es gerne an eine Ladenperson weiter."
"Ihr Chef (sie nennt ihn beim Nachnamen, unwissend, dass wir alle Du zu ihm sagen...) hat mich da immer SEHR gut beraten!"
"Ich werde es in diesem Fall an ihn weiterleiten."
"Danke! Wie war noch mal ihr Name!"
"Muntwyler.", natürlich spreche ich schön langsam und deutlich damit Madame den Namen auch richtig wiedergeben kann, im Falle einer Beschwerde, welche nicht lange auf sich warten lässt.
Juuuu meine Menschenkenntnis wird immer besser *g*