Sonntag, 1. Februar 2015

...und dann fiel eine Tür mit lautem Knall ins Schloss...

Heute wurde mir einmal mehr die Ehre zu Teil einen Stehlunch betreuen zu dürfen.
Ganze 20 Personen (4120 Knochen, man stelle sich das vor!) waren gemeldet. Davon versprach ich mir eigentlich einen ruhigen Mittagsdienst. Denkste.

Der Lunch war aufgebaut, die Küche abgezogen, Vorleger verteilt und da marschierten auch bereits die ersten zwei Gäste ins Foyer. Jenes Foyer grenzt an einen, heute nicht belegten und daher meine Abräumstation beherbergenden, Konferenzraum. Die Abräumstation war auch startklar und wartete nur auf verschwendete Nahrungsmittel, darunter u.a. zerstückelte, marinierte und gekochte Tierkadaverteile, schmutzige Teller und Tassen und einer dieser weissen riesigen Plastikeimer wollte mit schmutzigem Besteck gefüllt werden - ob er das wollte, wage ich allerdings zu bezweifeln, denn wer möchte schon mit schmutzigem Besteck gefüllt werden?

Da ich vergessen hatte, mir ein Plateau, eines der guten, mitzunehmen, ging ich nochmals zurück in die Pantry. Auf dem Rückweg zum Foyer telefonierte ich mit dem Sous-Chef und klärte gewichtige Fragen bezüglich Lunchthemen. Wieder im Foyer (noch immer telefonierend) krähte ein Gast auf mich ein. Ich deutete auf mein Telefon, sagte, ich sei gleich bei ihm und ging in den Konferenzraum. Der leicht cholerisch wirkende und sich nicht ganz unter Kontrolle zu haben scheinende Gast (mit einer gelben Krawatte, die farblich so gar nicht zu diesem leicht beigen Hemd passen wollte), brüllte (ja wahrlich, er brüllte! Es war nicht einfach etwas lauter gesprochen, die Tonlage war bereits in Gebrüll übergegangen) "Ich dachte Sie arbeiten hier!", und knallte, seine ganze Aggression in den Arm packend, die Tür hinter mir zu.
Die aufkeimende Aggression meinerseits versuchte ich sogleich im Keim zu ersticken. Echt, schon wieder? War da nicht erst am vergangenen Samstag einer, der mich als Idiot beschimpft hatte. Was war nur los mit den Gästen? Befinden sich allesamt etwa im Weihnachtsstress und haben in der Hektik des Alltags Anstand und Geduld verloren? Der KNIGGE sollte auf deren Wunschliste ganz oben stehen...

Ja, ich spiele mit dem Gedanken, mir 3-6 graue BZ-Boxen gefüllt mit KNIGGE ins Hotel zu bestellen und jedem Gast, von dem ich denke, er sollte sich diesen zu Gemüte führen, einen mitzugeben...