Samstag, 1. August 2015

Der schwangere Mann


Es war ein wunderbarer Tag, nicht vom Arbeiten her, da wir kaum etwas zu tun hatten, aber das Wetter war perfekt. Nicht zu heiss, nicht zu kalt, einfach angenehm sonnig. Die perfekte Kulisse also für die Anfangssequenz einer Nicholas-Sparks-Verfilmung...

Miralind und ich hielten uns am Empfang auf und verhandelte gewichtige Themen, welche natürlich allesamt mit dem Job zu tun hatten - denn Privatgespräche waren ja nicht erlaubt. Und da Schafe und ihre „Maaa“-Laute zum Arbeitsalltag gehörten - zumindest seit diesem Kunden, der sich in (s)einer Schafphase befunden hatte - und hoch im Kurs stehen, war das Thema Schaf an der Tagesordnung und so sprachen wir gerade über Schafe, als das Unaussprechliche geschah…

Eine Erschütterung war zu spüren und so dachten wir unweigerlich an ein Erdbeben der Stärke 2. 
Aber hier in der Schweiz? Mitten in Zürich? Die Erschütterungen wurden schlimmer. Ich betrachtete die Kreise, die sich in meiner Wasserflasche bildeten und dachte natürlich gleich an einen T-Rex! Ich sagte zu Miralind, das müsse ein T-Rex sein! Etwas anderes sei gar nicht möglich! 








Die Pforte zu unserem kleinen und buchschwangeren Reich öffnete sich und ein als Schwangerschaftsbauch getarnter Bierbauch schwappte herein. Kurz darauf folgte der dazugehörige Mann. Übrigens kreisten zwei kleine, ebenfalls schwanger aussehende Männlein in einer Umlaufbahn um ihn. Hätten wir den Mann von hinten betrachten wollen, hätten wir erst noch einmal volltanken müssen.
Ich flüsterte zu Miralind, da kommt ein schwangerer Mann. Miralind brach natürlich in schallendes Gelächter aus. Miralind bricht bei allem, was ansatzweise witzig ist, in schallendes Gelächter aus. Dafür liebe ich sie einfach. Die Arbeitstage ohne sie ähneln den letzten Tagen des Caligula: düster und am Anfang einer Entropie… 

Jedenfalls kam der mit einer weissen Zeltplane überspannte Bierbauch auf uns zu. Dicht gefolgt von dem dazugehörigen, verschwitzten Mann, der seine Augen und einen Teil seiner Nervosität, hervorgerufen durch seine Unsicherheit, hinter einer dieser peinlich-sportlichen Sonnenbrillen mit Spiegelgläsern zu verbergen wusste.
Wie es so üblich ist, hat er natürlich keine Anstalten gemacht, seine Brille abzunehmen. Wieso auch? Schliesslich besitzen rund 70% aller Menschen, die unser kleines Reich betreten, diesen Anstand nicht. 

Er öffnete den Mund und seine hohe zitternde Stimme war von Nervosität geschwängert. Dieser Mann triefte - vor Schweiss und Unsicherheit. 
„Ihr seid das aller Letzte!“ 
Miralind und ich schauten einander an. 
„Ihre Firma hat en Bogen deutlich überspannt! Vor 10 Jahren haben sie noch das 10. Buch Mose verkauft und nannten andere Idioten! Und letzte Woche haben sie da draussen einen Sexfilm verkauft! Euch ist nichts heilig!“ 
Als ich zu Miralind schaute, graute mir, denn ich rechnete fest damit, dass ihre grossen Augen bald schon die Höhlen verlassen und mit einem schmatzenden Laut auf den Boden aufschlagen würden, so entsetzt starrte sie ihn an. 
Für mich, die den ersten Arbeitstag nach den wohlverdienten Ferien hatte, war der Mann nur lästig und ich war genervt, dass er diesen schönen Tag mit seinem geistigen Dünnschiss überschatten wollte. So teilte ich ihm desinteressiert mit, er möge seine Beschwerde doch bei den Zuständigen anbringen, wir arbeiteten schliesslich nur hier. 
„Nein! Ich will nicht noch rechtlich gegen sie vorgehen! Es reicht, wenn ich das hier sage! Sie müssen das wissen!“
„Ja dann, dankeschön.“ flötete ich. 
„Bitte“ krähte er vom Ausgang her. Miralind und ich brachen in schallendes Gelächter aus, worauf sich erst der schwanger anmutende Bauch umdrehte, und kurz darauf der dazugehörige Mann. Ob er uns einen bösen Blick zugeworfen hat? Wir werden es nie erfahren. Schliesslich können wir nicht durch Spiegelgläser sehen. Jedenfalls starrte er noch durch die grossen Fenster zu uns herein und wir lachten noch so lange, bis erst der Bauch und kurz darauf der dazugehörige Mann verschwunden waren.























Sachen gibts…


So geschehen in der dritten Juliwoche 2015...


W E R B U N G

und für alle, die es interessiert... während meiner Bildersuche bin ich auf folgenden geistreichen Artikel gestossen:

JURASSIC PARK ICE CUBES


Die Schafphase


Miralind und ich durchlebten einen ereignisreichen Arbeitstag. Schliesslich war es ein Freitag und jener Wochentag verläuft bei uns immer ereignisreich. Da haben alle Psychopathen Freigang und beehren uns mit einem Besuch. 
Einmal, es war ein Freitag, verlief alles harmlos und normal und wir hörten entfernt schon die Titelmelodie von TWILIGHT ZONE. Rod Sterling kam um die Ecke geschlichen und begann seinen Prolog zu unserem Freitag und schloss mit den üblichen Worten „…in der Twilight Zone.“

Wie dem auch sei. Ein Mann steuerte auf mich zu und erkundigte sich nach diesem schwedischen Autor der schon ein paar Bücher geschrieben hat. 
Ähm ja… 
Nach kurzem Hin und Her stellte sich heraus, dass die Rede von Knausgard war (der zwar aus Norwegen kommt, aber wie sagte Flip in "Fascht e Familie" doch immer so schön? "Kei Detail"). So begleitete ich ihn zu dessen Büchern und fragte, ob er noch etwas möchte. 
Er entgegnete mir mit einem „Maaaa“.
Etwas irritiert und ein lautes Lachen verkneifend ging ich zu der guten Miralind, die mich schon - aufgrund meiner typischen Mimik - erwartungsvoll anstrahlte. So stellte ich ihr eine Frage: „Was bedeutet ‚Maaa‘? Heisst das ‚Oh vielen Dank!‘ oder ‚Verzieh dich endlich?‘“
Miralind und ich philosophierten über die Meinung des Lautes „Maaa“. Nach zahlreichen Vermutungen und Spekulationen kamen wir schliesslich zum Schluss, dass „Maaa“ definitiv dem Schafslaut nachempfunden sein musste. 
So sagte ich zu Miralind, „wenn mich das nächste Mal einer nervt, sage ich auch nur noch ‚Maaa‘.“ Sie meinte daraufhin sie starre die Kunden dann nur noch an und mache „Maaa“. So brachen wir erstmal in schallendes Gelächter aus und spielten ein paar  mögliche Situationen durch. 

Die Schlüsselszene ging in etwa wie folgt. Es ist doch schon ein Weilchen her und ich erinnere mich nicht mehr 1:1 an jedes Wort, aber in etwa so hat es sich zugetragen:

Miralind als Kundin und ich als ich

Ich: „Guten Tag“
M: „Ich will diesen Bestseller haben! Von diesem Mann!“
Ich: „Welchen meinen sie denn genau?“
M: „Na dieser Bestseller! Den  müssen sie schon kennen, bei diesem Beruf! Also ehrlich!“
Ich: „Maaa!“
M: o_O
Ich: „Verzeihung, ich befinde mich eben in meiner Schafphase. Maaaaaaaaaa“

Und so ist der Ausdruck Schafphase entstanden und wir befinden uns seither fast täglich in einer solchen - wenn auch nur zum Spass. 

Übrigens wird der eine Computer seit dem immer wieder von einem Schaffigürchen, welches ich aus der Kinderabteilung ausgeliehen habe, geziert. Irgendjemand, der dem Schaf-Hype nicht erlegen ist, bringt es immer wieder zurück in die Abteilung und ich hole es immer wieder. 

Denn, dem Schafphasen-Kunden sei Dank, vermag ein Schaf auch den finstersten Arbeitstag zu erhellen! 



Ich denke, die Bilder sprechen für sich, oder?