Freitag, 26. August 2016

Geschenkt ist noch zu teuer IV - Das Kreuz des Unheils

Geschenkt ist noch zu teuer I
Geschenkt ist noch zu teuer II - Die Rückkehr
Geschenkt ist noch zu teuer III - Fluch des Wassers
Geschenkt ist noch zu teuer IV - Das Kreuz des Unheils
Geschenkt ist noch zu teuer V - Eingemauert
Geschenkt ist noch zu teuer VI - Dark Water
Geschenkt ist noch zu teuer VII - Der Kühlschrank aka Winterwonderland 
Geschenkt ist noch zu teuer VIII - Fahrstuhl des Grauens
Geschenkt ist noch zu teuer IX - The Day after - Die Küche: Vollendung
Geschenkt ist noch zu teuer X - Dark Water II - Duftnoten
Geschenkt ist noch zu teuer XI - Der Begriff "Bruchbude"
Geschenkt ist noch zu teuer XII - Der tanzende Wasserhahn / Update Küche
Geschenkt ist noch zu teuer XIII - Gute Deutsche Handarbeit & weitere Lügen
Geschenkt ist noch zu teuer XIV - NUSSBAUMER ElektroanlÜgen AG
Geschenkt ist noch zu teuer XV - Tropenzone
Geschenkt ist noch zu teuer XVI - Das Glück zieht ein ins Haus
Geschenkt ist noch zu teuer XVII - NUSSBAUMER Elektroanlagen AG - Mailverkehr
Geschenkt ist noch zu teuer XVIII - Was lüüügsch?
Geschenkt ist noch zu teuer XIX - Das gute Gefühl gekündigt zu haben
Geschenkt ist noch zu teuer XX - Vollendung & Ade Merciii


Wer hätte schon ahnen können, dass ich mit dem Unterzeichnen des Mietvertrags zeitgleich Zustimmung für nicht enden wollendes Unheil gegeben habe?
Ich wohne nicht im 4th floor und auch wurde dieser Komplex nicht auf einer indianischen Begräbnisstädte errichtet und dennoch, nimmt die Heimsuchung nicht ab.
(Ja es ist gewollt, dass ich mit Filmtiteln um mich werfe. Wir könnten daraus ja ein Quiz machen, wer die meisten Titel findet, gewinnt! In dem Fall wäre der Hauptgewinn, meinen Mietvertrag zu übernehmen. Na? Bist Du, ehrenwerter Leser, nicht versucht?)

Zum Titel ist zu sagen, wann hat ein Kreuz jemals etwas Gutes verhiessen? Ich bitte um Beispiele, denn mir fallen keine ein. Dafür reichlich negative Beispiele, von denen ich Euch gerne ein paar aufzeige:

Kreuzzüge
die Christen, die ihre Hände ja gerne in Unschuld baden, haben sich auf in blutige Schlachten geworfen und alles und jeden niedergemetzelt, der sich nicht der christlichen Glauben, bzw. der Kirche verschreiben wollte. Aber alles im Namen Gottes natürlich.

Crossair
Vom Basler Moritz Suter gegründet und vom Basler Moritz Suter ermordet. Moritz, Du und Deine Crossair erheitern mich immer wieder. Mag mein Gemüt auch noch so voller Sorge sein, die Vorfälle bei Deiner Crossair vermögen immer, mich zum lachen zu bringen. Obschon es eigentlich tragisch ist. Wie war das mit Deinem Grössenwahn? Die Crossair sollte nicht länger eine regionale Airline sein. Gerne hättest Du sie stolzer gesehen als die Swissair.
Man muss Dir lassen, dass es eine Zeit gab, in der die Crossair hoch im Kurs gestanden hat. Und dann? Was ist passiert? Du wolltest keine guten Löhne zahlen und wenn man Bananen zahlt, bekommt man Affen. Wie war das mit dem Crash in Nassenwil am 10. Januar 2000? Ein irritierter Fluglotse fragt den Piloten "Do you speak English?". Wieso? Weil Du Menschen eingestellt hattest, die günstig waren, aber teilweise nicht mal über Lizenzen verfügt haben und deren Englisch-Niveau irgendwo zwischen A1 und A2 lag.
Und Bassersdorf! Da hast Du wirklich die Medien auf Dich und Deine Crossair gezogen, in dem Du Promis getötet hast. Melanie Thornton und Passion Fruit. Mögen sie in Frieden ruhen.
24 Menschenleben wurden ausgelöscht. Und wieso? Weil Dein Pilot und Fluginstruktor Hans Lutz zum einen nicht mal über einen Volksschulabschluss verfügte, geschweige denn die Prüfung zur Musterberechtigung mit einer guten Note abgeschlossen hat. "Below average" hiess es da. Erstaunlicherweise sind, nach dem Crash in Bassi, all seine Akten verschwunden. Und war es nicht auch Lutz, der einem seiner Schüler beweisen wollte, dass sich das Fahrwerk, eines auf dem Boden stehenden Flugzeugs nicht einfahren lässt? Was hat Dich der Verlust dieses, auf den Boden krachenden Flugzeugs, dessen Typ ich vergessen habe, gekostet?
Falls sich jemand von Euch für Hans Lutz und die Crossair interessiert:
Pilot hatte Flugangst und fiel durch Prüfung (Bassersdorf)
War Hans Lutz ein Risiko? NZZ
Schlussbericht Nr. 1793 des BFU
Bitte entschuldigt, ich bin in meinem Steckenpferd aufgegangen...

Swissair
Auch diese hatte ein Kreuz zu tragen und ist aufgrund von klassisch schweizerischer Geldgeilheit zu Grunde gerichtet worden...

Folter und Hinrichtung
Nicht nur Jeffrey Dahmer und Anton Szandor LaVey sagten über das Kreuz, das einige Christen um den Hals tragen, genauso gut, könnten sie einen elektrischen Stuhl um den Hals tragen, wenn sie ein Folter- und Hinrichtungsinstrument derart feiern.
Mal ehrlich, hätte der Schreiber der Bibel, den elektrischen Stuhl schon gekannt oder hätte er Jesus ertränken lassen, trügen die Christen heute kleine Aquarien um den Hals. Überlegt Euch mal wie ekelhaft dies anzuschauen wäre... Besonders bei denen, wo Jesus noch am Kreuz hängt. Hätten die dann Aquarien mit einer aufgedunsenen Wasserleiche in der Kirche stehen?

Das Hakenkreuz im Sinne der Nationalsozialisten
Muss ich hierzu wirklich etwas schreiben? Ich denke nicht.


Das Schreiben der Cablecom

Ich muss Euch enttäuschen. Hier wird NICHT gegen die Cablecom gewettert. Als die Damen und Herren Verwaltung unter der Sonne Maui's brutzelten (na? wer weiss, aus welchem Film das stammt? Finde es heraus, und Du weisst, welches Schicksal ich diesen Damen und Herren Verwaltung gönnen würde), oder einfach nur in den Ferien weilten, erhielt ich ein Schreiben der upc, ich möchte die Kosten für den TV-Anschluss künftig selber berappen. Ihr werdet nun Sachen denken wie "das muss doch jeder". Mag sein. Nicht aber Eure werte Erzählerin, denn diese hat in ihrem Mietvertrag klar aufgeführt, dass diese Kosten in den pauschalen Nebenkosten enthalten sind. 
In meiner E-Mail an die Verwaltung am 4. August (heute schreiben wir den 26. August) habe ich unter anderem angefragt, was es mit diesem Schreiben auf sich hat. 
Diese Frage, sowie auch die nach der Mietminderung wurden ignoriert. Aber ich greife vor. 
Das Schreiben der Cablecom war seitens Cablecom korrekt. Denn, so teilte mir die Verwaltung mit, sei die Cablecom ätzend und man würde sie permanent damit nerven, dass die Verwaltung diese Kosten eintriebe. 


The Call 

Am Dienstag, dem 23. August rief ich, einmal mehr, bei der Verwaltung an. Obschon ich innerlich schäumte, war ich dazu im Stande freundlich und ausgelassen zu wirken. Wir dürfen staunen. 
Frau S erzählte mir auch nochmals, wie es nun mit meiner Küche weitergehen werde. Dann fügte sie hinzu, dass ihr ein Fehler unterlaufen sei, bei meinem Mietvertrag. Sie habe da ein Kreuz zu viel gemacht. Und zwar bei den Kosten für den TV-Anschluss. Dieser wäre selbstverständlich nicht Bestandteil der Nebenkosten. Sonst müssten sie ja die Miete erhöhen. Weiter meinte sie, sie wisse auch nicht, was Herr B. nun in dieser Sache unternehmen würde. Ob er mir einen neuen Vertrag zu schickt und ob ich einfach sage, ja gut, ich bezahle die Kosten natürlich selbst. 
Kann diese Frau das wirklich ernst gemeint haben?! 
Denkt diese Person wirklich, nach all den Strapazen mit dieser Wohnung, sei ich noch so grosszügig und sage etwas wie:
"Ach Frau S. Natürlich bezahle ich die Kosten selbst, obschon ich das nicht müsste. Einfach weil wir so gute Freunde sind und weil bisher alles reibungslos über die Bühne gegangen ist."
Dass man sich derart erdreisten kann ist doch eine Frechheit.
Weil sie wahllos Kreuze verteilt, soll ich das ausbaden? An der Stelle ist nichts adäquater als Richard Attenborough in Jurassic Park "Ganz bestimmt nicht. Ich werfe niemandem seine Fehler vor. Aber ich verlange, dass sie dafür grade stehen!" 
Befindet man sich im Komplex dieser Verwaltung wirklich derart hinter dem Mond? Wie wäre es mit hinter der Sonne? Wie wäre es mit Men behind the sun? Die Unit 731 hatte ja doch so einige kreative Foltermethoden - alles im Sinne der Wissenschaft natürlich. Kreativ sind sie ja, diese Japaner... 


Der briefsche Blitz

In der Geschwindigkeit des Roten Blitz hat Herr B. wohl am Nachmittag des 23. August in die Tasten seines Computers (ich werde den Gedanken nicht los, dass auf seinem Bildschirm und dem Rechner DELL geschrieben steht) gehauen und ein Schreiben an mich aufgesetzt. Jedenfalls wartete dieser Brief bereits auf mich, als ich am Abend des 23. August nach hause kam. 
Ich weiss, meine getreuen Leser, Ihr staunt genauso sehr, wie ich. Es ist in der Tat möglich, dass bei dieser Verwaltung etwas SCHNELL passiert. 
In dem Schreiben teilte mir Herr B. mit, dass es sich um einen Fehler im Mietvertrag handelt, dass es sich um ein offensichtliches Versehen handelt und dann wird der Fehler nochmals erwähnt. Lieber Herr B., auch wenn Du das Wort Fehler mit all seinen Synonymen in jedem Satz verwendet hättest, ändert das nichts an der Tatsache, dass es mir scheiss egal ist. Ein Vertrag ist ein Vertrag. 
Jedenfalls hat er mir dann vorgeschlagen, dass er mir einen neuen Vertrag zuschickt, wo das Kreuz dann nicht gesetzt ist. Sobald ich diesen unterzeichnet hätte, würden sie mir die über CHF 400.- gleich überweisen. Dies seien die Kosten für ein Jahr. Und man rechne deshalb mit einem Jahr, weil mein Vertrag erstmals nach einem Jahr kündbar wäre. 
Ich für meinen Teil interpretiere dieses Schreiben so:
"Ehrenwerte Frau Gray, 
Ja wir sind Idioten. Wir sind offensichtlich Idioten. Wir interessieren uns zwar nicht für Ihre Anliegen bezüglich Mietreduktion und erwähnen das auch nicht, aber wir sind Idioten. Sie sehen, dass wir Fehler machen, weil wir Idioten sind. 
Nun können Sie entweder einen neuen Vertrag unterzeichnen oder Sie lehnen dies ab und wir künden Ihnen den Vertrag ohnehin im kommenden Jahr. Take this, Bitch!"


Gedanken Devil inside

Erst dachte ich daran, mich bei der upc zu melden, sie möchten doch diese Rechnung gleich auf die Verwaltung ausstellen. Hörte dann aber auf den weisen Rat meiner Mutter lies es bleiben. 
Heute Mittag schrieb ich dann eine E-Mail an Frau S.:
Bis jetzt, 16:08 Uhr, also 4 Stunden später, ist noch keine Rückmeldung gekommen. Diese wird entweder 
a) gänzlich ausbleiben
b) am Montag werde ich den neuen Vertrag im Briefkasten haben

Ich werde keine Mühe scheuen und nochmals dort anrufen und dann auch gleich den Vorschlag unterbreiten, sie möchten mich aus dem Vertrag lassen. Wenn nicht, ... tja... DAS meine lieben Leser, ist eine andere Geschichte und soll in "Ade merciii" erzählt werden. ^_^