Samstag, 15. Oktober 2016

Geschenkt ist noch zu teuer XIV - NUSSBAUMER ElektroanlÜgen AG

Geschenkt ist noch zu teuer I
Geschenkt ist noch zu teuer II - Die Rückkehr
Geschenkt ist noch zu teuer III - Fluch des Wassers
Geschenkt ist noch zu teuer IV - Das Kreuz des Unheils
Geschenkt ist noch zu teuer V - Eingemauert
Geschenkt ist noch zu teuer VI - Dark Water
Geschenkt ist noch zu teuer VII - Der Kühlschrank aka Winterwonderland 
Geschenkt ist noch zu teuer VIII - Fahrstuhl des Grauens
Geschenkt ist noch zu teuer IX - The Day after - Die Küche: Vollendung
Geschenkt ist noch zu teuer X - Dark Water II - Duftnoten
Geschenkt ist noch zu teuer XI - Der Begriff "Bruchbude"
Geschenkt ist noch zu teuer XII - Der tanzende Wasserhahn / Update Küche
Geschenkt ist noch zu teuer XIII - Gute Deutsche Handarbeit & weitere Lügen
Geschenkt ist noch zu teuer XIV - NUSSBAUMER ElektroanlÜgen AG
Geschenkt ist noch zu teuer XV - Tropenzone
Geschenkt ist noch zu teuer XVI - Das Glück zieht ein ins Haus
Geschenkt ist noch zu teuer XVII - NUSSBAUMER Elektroanlagen AG - Mailverkehr
Geschenkt ist noch zu teuer XVIII - Was lüüügsch?
Geschenkt ist noch zu teuer XIX - Das gute Gefühl gekündigt zu haben
Geschenkt ist noch zu teuer XX - Vollendung & Ade Merciii

Willkommen, geschätzte Leser... Guten Abend

Mein Fernseher zeigt Final Destination 3, während ich hier sitze, Bilder bearbeite und meinen Eintrag schreibe. Final Destination 3 daher, weil ich den Kitsch so mag. Und auch weil ich die Filme, in denen Chris Lemke mitwirkt schätze.

Getreue Leser, dies hier ist möglicherweise der Auftakt eines Falles, den Ihr irgendwann in einer Folge von Kassensturz sehen werdet. Das Kamerateam steht vor den verschlossenen Türen der Nussbaumer AG und der gute Herr selbst wird sich nicht vor der Kamera zeigen. 
Vielleicht lest Ihr auch einen Bericht im Beobachter darüber. Ich habe auch den Tipp erhalten, ich könnte damit zu TeleM1 oder auch Blick berichte äusserst gerne über so etwas. Na dann. Warten wir's ab. 

Angefangen hat das alles ja Anfangs Juli, ganz harmlos. Es war eine nicht funktionierende TV-Steckdose, welche Auslöser zu diesem (möglicherweise künftigen Rechtsstreit) war. Der Cablecom-Mann meinte ja am Telefon, es könne nur an der Steckdose liegen. 
Dies hatte ich ja dann gleich der Verwaltung gemeldet. Erinnert Ihr Euch? Ganz genau. NUSSBAUMER ELEKTROANLÜGEN AG ist jene Firma, die Rückrufe versprochen, aber nie generiert hat. NUSSBAUMER ELEKTROANLÜGEN AG ist jene Firma, deren Chef eine verlogene Nachricht auf meiner Combox hinterlassen hatte. NUSSBAUMER ELEKTROANLÜGEN AG, ist jene Firma, die erst den Azubi vorbei geschickt hatte, der dann die falsche Auskunft gegeben hatte, es befände sich kein Kabel in der Wand. NUSSBAUMER ELEKTROANLÜGEN AG ist jene Firma, deren Projektleiter dann am Folgetag zu meinem Vater sagte, es könne kein Signal empfangen werden, da das Breitbandkabel nicht angeschlossen sei. 
NUSSBAUMER ELEKTROANLÜGEN AG ist jene Firma, die sich erdreistet, mir eine Rechnung auszustellen, über Dienste, welche NIE und von NIEMANDEM  gefordert worden sind. 
NUSSBAUMER ELEKTROANLÜGEN AG ist jene Firma, die in der Mail an meine Verwaltung behauptet, bei der Abnahme durch die upc hätten alle Steckdosen funktioniert. 

Die Rechnung, welche ich im September von dieser dubiosen Firma erhalten hatte, wurde an die Verwaltung weitergeleitet. Da kein Echo von dieser kam, dachte ich der Fall sei abgeschlossen. Dann erhielt ich aber in dieser Woche eine Mail von Herrn B. der Bärtschiger oder BR Immobilien, in welcher er mir die Rechnung wieder zuschiebt. Zeit gelassen hat er sich ja damit, der gute Herr B....
Und hier kommen wir auch schon zum Mailvkerkehr, auf den Ihr bestimmt gewartet habt, habe ich doch Rückmeldungen von einigen von Euch, meinen getreuen Lesern, erhalten, dass meine geschwärzten Mails geliebt würden. 





Es ist mir wichtig, hier anzumerken, dass der Eidgenössisch diplomierte Elektroinstallateur nicht einmal meinen Nachnamen korrekt zu schreiben im Stande war. Die Rechnung lautete auf den Namen meines Vaters und war an meine Anschrift adressiert. Kollege Eidg. dipl. Elektroinstallateur, wie wäre es mit ein wenig Achtsamkeit?
Aber von jemandem wie Ihnen, ist dies wohl kaum zu erwarten. 
Da Ihnen ja gar Grosskunden abspringen (dies spricht ja bereits für sich), müssen Sie Ihr Geld reinholen, in dem Sie Privatpersonen abzuzocken versuchen, oder wie? 

Mein Vater ist ein gutherziger, liebevoller und nachgiebiger Mensch. Ich glücklicherweise nicht. Obschon es sich "nur" um rund 200 Franken handelt, werde ich dies so nicht akzeptieren. 
Dieser Mann und mit seiner Firma hatte nur den Auftrag die Steckdose zu reparieren, die von ihm von Anfang an schlecht installiert worden ist. Dann verrechnet er mir den Weg, den er ohnehin hat auf sich nehmen müssen, um die Dose zu reparieren. Garantie? 
Dann verrechnet er mir die Inbetriebnahme der UPC-Dienste. Es hat ihn Niemand darum gebeten, ein neues Passwort anzufordern und all meine Einstellungen zu löschen. Dies hat er von sich aus getan, was mich zum Schäumen gebracht hat. Da mein TWILIGHT ZONE Netzwerk nun wieder einen Namen hat wie upcXXXXX... Er berechnet mir eine Senderprogrammierung. Ohne Scheiss jetzt? Auch DAZU wurde er nie aufgefordert. Ich programmiere meine Sender liebend gerne selbst. Und am liebsten mag ich die Position "TV-Funktionskontrolle". Was beinhaltet das? Das Einschalten meines Fernsehers etwa? Falls dem so sein sollte, einschalten musste er ihn ja zwangsläufig, um testen zu können, ob die Sender nun reinkommen. 
Da Ihr, meine getreuen Leser, mich ja langsam kennt, könnt Ihr Euch denken, dass ich so etwas nicht auf mir sitzen lasse. 
Somit habe ich am Abend des vergangenen Donnerstags, 13. Oktober 2016, meine Hände einbandagiert und die Boxhandschuhe übergestreift. Ich werde kämpfen. Und wenn es das Letzte ist, was ich je tun werde. 
Dieser elendehueredräcks Schofsäcku kommt mir nicht so leicht davon. In meiner ganzen Aggression gegen dieses schwimmbeckengrosse Arschloch, habe ich mein getreues MacBook aufgeklappt und meine Aggression per Mail an diesen elenden Dreckskerl geschickt: 




Natürlich war am Freitag keine Stellungnahme dieses zwielichtigen Menschen zu verzeichnen. 
Sollte er wirklich derart feige sein und mir eine Antwort verwehren, werde ich ihn anrufen. Sollte er "nicht erreichbar sein", so werde ich nochmals anrufen und immer wieder. 
Und sollte dies keine Früchte (des Zorns) tragen, so habe ich einen Rechtsschutz, der sich dann damit auseinander setzen darf und wird. 
Des Weiteren werden sicher mal Kassensturz und Beobachter kontaktiert. Ich werde den Fall publik machen. Solche dubiosen Machenschaften müssen aufgedeckt werden, damit andere Menschen von dieser Abzockerbude verschont bleiben. 

Ich sollte mich darüber informieren, ob es rechtlich in Ordnung ist, wenn ich Flugblätter verteile... -_^