Samstag, 22. Oktober 2016

Geschenkt ist noch zu teuer XVII - NUSSBAUMER Elektroanlügen AG - Mailverkehr

Geschenkt ist noch zu teuer I
Geschenkt ist noch zu teuer II - Die Rückkehr
Geschenkt ist noch zu teuer III - Fluch des Wassers
Geschenkt ist noch zu teuer IV - Das Kreuz des Unheils
Geschenkt ist noch zu teuer V - Eingemauert
Geschenkt ist noch zu teuer VI - Dark Water
Geschenkt ist noch zu teuer VII - Der Kühlschrank aka Winterwonderland 
Geschenkt ist noch zu teuer VIII - Fahrstuhl des Grauens
Geschenkt ist noch zu teuer IX - The Day after - Die Küche: Vollendung
Geschenkt ist noch zu teuer X - Dark Water II - Duftnoten
Geschenkt ist noch zu teuer XI - Der Begriff "Bruchbude"
Geschenkt ist noch zu teuer XII - Der tanzende Wasserhahn / Update Küche
Geschenkt ist noch zu teuer XIII - Gute Deutsche Handarbeit & weitere Lügen
Geschenkt ist noch zu teuer XIV - NUSSBAUMER ElektroanlÜgen AG
Geschenkt ist noch zu teuer XV - Tropenzone
Geschenkt ist noch zu teuer XVI - Das Glück zieht ein ins Haus
Geschenkt ist noch zu teuer XVII - NUSSBAUMER Elektroanlagen AG - Mailverkehr
Geschenkt ist noch zu teuer XVIII - Was lüüügsch?
Geschenkt ist noch zu teuer XIX - Das gute Gefühl gekündigt zu haben
Geschenkt ist noch zu teuer XX - Vollendung & Ade Merciii

Guten Nachmittag, meine ehrenwerten Leser

Ihr habt noch immer Energie meine Leidensgeschichte zu verfolgen? Ich habe wieder Energie getankt. Mit der Bruchbude habe ich abgeschlossen - aber mit dem Stromer noch nicht.
NUSSBAUMER ELEKTROANLAGEN AG ist eine Schweizer Firma, die ein Beispiel dafür ist, wieso man lieber ausländische Firmen beauftragt.

Hier, und nur hier, wird Euch die Ehre zuteil, den Mailverkehr zwischen diesem Menschen und meiner Person nachzulesen.
Dieser Mensch hat ganz offensichtlich keinen Respekt vor der Vernunft und ich habe keinen Respekt vor Menschen, die keinen Respekt vor der Vernunft haben.
Dieser Mensch hat mir, obschon er mich nicht einmal kennt, den KRIEG erklärt. Sollte jemals jemand ein Buch über ihn schreiben, so wäre dann der Titel "Er wollte einen Feind".

Mir ist es ein grosses Anliegen, Euch meine getreuen Leser, nicht zu belügen und Euch auch keine falschen Hoffnungen oder Eindrücke zu machen. Daher sage ich es ganz klar: Wir befinden uns im Krieg. Nussbaumer und ich. Ich möchte Euch das so schildern: Mich könnte man als Vietnam bezeichnen. Ich habe nichts Unrechtes getan und dieser Mensch tut mir Unrecht und meint, ich nehme dies einfach so hin. Taten dies die Vietnamesen, als die Amerikaner einfach über deren Länder und Menschen hergefallen sind? Nein.
Dieser Mensch hat einfach so ein zweites Vietnam errichtet. Und ich werde NICHT als die USA aus diesem Krieg ziehen.

Ich bin der verdammte Eisberg, auf den er seine TITANIC zu steuert. Hat der Eisberg damals, in jener tiefschwarzen Nacht des 14. April 1912, nachgegeben und sich von dieser Stahlkonstruktion aus dem Weg räumen lassen? Nein. Er ist, trotz Kollision standhaft geblieben. Ich, Eure Navi M. Gray, werde es ihm gleichtun.

Wir erinnern uns, an Bashkirian Airlines Flug 2937 und DHL Flug 611, welche im Sternenhimmel, unter welchem Überlingen geschlafen hat, auf Kollisionskurs waren und innert Sekunden die Lebensgeister von 71 Menschen ausgeknipst haben. Beide Flugzeuge waren nur noch Einzelteile, zerstreut über den Landen. Gliedmassen eins lebendiger Menschen hingen in Bäumen und lagen in den Wiesen. Keiner hat überlebt.
Nun fragt Ihr Euch, was mein Krieg damit zu tun hat. Wir sagen einfach, Nussbaumer ist Peter Nielsen, der diensthabende Fluglotse in dieser Nacht. Und ich verehre Vitaly Kaloyev ebenso als Volksheld, wie es seine Landsleute tun. Moment... wenn ich das jetzt so stehen lasse, könnte man zum Schluss kommen, ich habe vor diesen Minusmenschen abzustechen. Mitnichten meine guten Leser. Schliesslich könnte ich aus dem Gefängnis heraus, kaum solch wunderbare Einträge posten.
Eigentlich passt dieses Beispiel überhaupt nicht. Ausser in einem. Kaloyev ist für sein Recht eingestanden. Er hat getan, was er tun musste. Und so werde ich für mein Recht einstehen und tun, was eine Frau nunmal tun muss, die von einem geldgeilen Firmeninhaber verarscht wird. Ich werde kämpfen, wie es Rambo getan hat.

Ich werde in den Boxring steigen und diesen als Ivan Drago verlassen, während Nussbaumer den Apollo Creed spielt. Moment... schon wieder haben wir einen Mord, bzw. Todschlag... Vergessen wir Ivan und Apollo. Nehmen wir stattdessen... ahm Rocky und Apollo im ersten Teil. Zwar nein, dieser Kampf hat ja dann nicht gezählt... Ich werde als Rocky aus dem Ring steigen, während Nussbaumer Ivan Drago mimt. Obwohl ich mir nicht vorstellen kann, dass Nussbaumer Dolph Lundgren auch nur entfernt das Wasser reichen kann...

Mister Miyagi passt auch nicht auf mich, eher noch der Typ des Cobra Kai Dojos. Allerdings bekommt der ja von Miyaji auf die Fresse...

Ich bin der Weisse Hai und Nussbaumer ist Robert Shaw, zwar, der Hai wird dann von Roy Scheider gekillt... Wieso enden all meine Beispiel entweder mit meinem oder mit seinem Tod?
Lasst mich kurz überlegen... etwas wird mir wohl noch einfallen...

Nedry in Jurassic Park? Gekillt von einem Dilopho...

Ich kann nicht fassen, dass mir nichts einfallen will...

Na gut, dann sei es eben so. Kommen wir zu den versprochenen Mails:

Aber ich möchte Euch warnen... Nussbaumer kreidet mir an, dass ich anständig schreiben muss. Es kann also sein, dass meine Mails alles andere als anständig sind. Viel mehr ausfallend und von Fäkalsprache durchsetzt, aber urteilt selbst...


Mit ist bewusst, dass sich hier 2 Fehler eingeschlichen haben, aber ich bin zu faul diese zu korrigieren... Bitte um Nachsicht.





Was genau ist an diesem Satz unanständig?
Stört er sich wohlmöglich daran, dass ich ihm in der Deutschen Sprache überlegen bin?
Vermisst er Floskeln wie "Sehr geehrter" und "Freundliche Grüsse"?
Ich kann ja schlecht schreiben, "echauffierte Grüsse" oder so was in der Art... Tja, wir werden es nie erfahren...